Überspringen zum Inhalt
GEHE ZU bet365 Sport
Primoz Roglic
  1. Andere Sportarten

Roglic gewinnt dritte Etappe

Primoz Roglic hat sich auf der dritten Etappe der Vuelta a Burgos den Tagessieg geholt. Der Slowene vom Team Jumbo-Visma zeigte seine Kletterstärke auf den schwierigen Hängen des Picon Blanco. Am Ende konnte er sich aus einer kleinen Gruppe heraus behaupten und seinen ersten Erfolg seit dem Giro d`Italia erringen.

Primoz Roglic vom Team Jumbo-Visma übernahm die Führung in der Gesamtwertung der Vuelta a Burgos, nachdem er die dritte Etappe in Villarcayo gewonnen hatte. Aleksandr Vlasov vom deutschen Rennstall Bora-Hansgrohe belegte den zweiten Platz vor Adam Yates vom UAE Team Emirates und Damien Howson vom Team Q36.5.

Sein Triumph kristallisierte sich am anspruchsvollen Anstieg Picon Blanco heraus, wo zunächst UAE Team Emirates das Tempo machte und Roglic von seinen Jumbo-Visma-Teamkollegen isolieren konnte, doch der Slowene zeigte sich trotz ihrer Bemühungen unbeirrt wie immer. Jumbo-Visma hatte sich am Fuße des Anstiegs an die Spitze des Feldes gesetzt, um Roglic und den über Nacht führenden Attila Valter nach vorne zu bringen, doch die gelb-schwarzen Trikots lösten sich bald von der Spitze des Rennens, während das UAE Team Emirates die Bedingungen diktierte. An einem Punkt im oberen Teil des Anstiegs hatte Roglic nur das UAE-Trio Yates, Jay Vine und George Bennett als Gesellschaft, ließ sich von ihnen allerdings nicht beirren.

An der Spitze gewann Yates neun Kilometer vor dem Ziel den Prämiensprint vor Vlasov und Roglic, die einen Vorsprung von mehr als einer Minute auf ihre Verfolger herausfahren konnten. Der kurze Anstieg zum Alto de Bocos bei Kilometer sieben bot sich als Sprungbrett für späte Attacken an, aber die Steigung war vielleicht nicht steil genug, um die Spitzengruppe zu sprengen. Roglic war mehr als zufrieden damit, das Tempo von vorne zu kontrollieren und seine Zeit für den Endspurt zu nutzen.

Als sich die vier Fahrer dem Ziel näherten, eröffnete Yates seinen Angriff, aber Roglic ließ sich nicht abschütteln und fuhr geradewegs zum Sieg. „Man weiß nie so recht, wie es ausgeht“, sagte Roglic über seinen Tagessieg. „Es wurde schon viel Arbeit geleistet, als ich mit den Besten am Anstieg war, aber man muss es zu Ende bringen. Es war ein heißer Tag, hart, aber unser Team hat von Anfang an einen tollen Job gemacht, indem es das Rennen kontrolliert hat. Es hat Spaß gemacht, ich bin sehr glücklich darüber.“

Die vierte Etappe wird hügelig und bietet sich für einen Ausreißersieg an. Aber auch die Puncheure dürften zu ihren Chancen kommen. Es ist ein Tag, an dem sowohl am Anfang als auch am Ende des Rennens mit massiven Wattzahlen gerechnet werden kann. Das Finale in Pradoluengo ist 2,1 Kilometer lang und hat eine Steigung von 5,4 Prozent. Das ist kein Anstieg, der die Favoriten voneinander trennen wird, aber man kann davon ausgehen, dass sie versuchen werden, aus dem schwierigen Terrain, das der Tag zu bieten hat, Kapital zu schlagen.

Radsport Wetten

Weiterführende Artikel

bet365 verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um einen besseren und individuelleren Service bereitstellen zu können. Nähere Informationen finden Sie in den Richtlinien zu Cookies

Neu bei bet365? Erhalten Sie bis zu €100 in Wett-Credits Jetzt anmelden

Wett-Credits nach Abrechnung von Wetten im Wert der qualifizierenden Einzahlung zur Nutzung verfügbar. Gewinne schließen den Einsatz von Wett-Credits aus. Es gelten die AGB, Zeitlimits und Ausnahmen.