Überspringen zum Inhalt
GEHE ZU bet365 Sport
Mauricio Pochettino

Mauricio Pochettino ist nach nur einer Saison nicht mehr Trainer des FC Chelsea. Das bestätigten die Blues am Dienstagnachmittag.

Der FC Chelsea und sein Trainer Mauricio Pochettino gehen getrennte Wege. Wie Medien berichteten, erfolgte die Trennung im gegenseitigen Einvernehmen nach einem Treffen mit den Sportdirektoren Paul Winstanley und Laurence Stewart sowie Mitbesitzer Behdad Eghbali. Am späten Dienstagvormittag einigte man sich auf das Ende der Zusammenarbeit, das wenig später offiziell bestätigt wurde.

„Im Namen aller Chelsea-Mitglieder möchten wir uns bei Mauricio für seine Arbeit in dieser Saison bedanken. Er ist jederzeit an der Stamford Bridge willkommen und wir wünschen ihm alles Gute für seine weitere Trainerkarriere“, erklärten Stewart und Winstanley in einer Vereinsmitteilung. Auch Pochettino bedankte sich: „Ich möchte mich bei den Eigentümern und der sportlichen Leitung von Chelsea dafür bedanken, dass ich Teil der Geschichte dieses Fußballclubs sein durfte. Der Verein ist nun gut aufgestellt, um in den kommenden Jahren in der Premier League und in Europa weiter voranzukommen.“

Pochettino hatte erst im vergangenen Sommer die Nachfolge von Frank Lampard angetreten und den Verein nach einer positiven Serie auf Platz sechs der Premier League geführt. Die Erwartungen der Vereinsführung konnte er aber offenbar nicht ganz erfüllen. Laut Telegraph winkt ihm nun eine beträchtliche Abfindung.

Die Suche nach einem Nachfolger läuft auf Hochtouren. Der „Telegraph“ nennt Namen wie Sebastian Hoeneß (VfB Stuttgart), Michel (Girona), Kieran McKenna (Ipswich Town) und Enzo Maresca (Leicester City). Sky in Deutschland berichtet von losen Gesprächen mit Thomas Tuchel, während Roberto De Zerbi (verlässt Brighton) und Ex-Bundestrainer Hansi Flick ebenfalls als Kandidaten gehandelt werden.

Die Saison 2023/24 war für Chelsea auch in finanzieller Hinsicht rekordverdächtig. Mit 468 Millionen Euro gaben die Blues so viel für Neuzugänge aus wie kein anderer Verein. Gleichzeitig nahmen sie rund 270 Millionen Euro durch Spielerverkäufe ein - ebenfalls ein internationaler Spitzenwert. Insgesamt ergibt sich ein Transfersaldo von rund,198 Millionen Euro.

Die Entscheidung, Pochettino zu entlassen, markiert das Ende eines kurzen, aber intensiven Kapitels an der Stamford Bridge. Die Blues stehen nun vor der Herausforderung, nicht nur einen neuen Trainer zu finden, sondern auch den eingeschlagenen Weg erfolgreich fortzusetzen.

Pochettino zu Bayern?

Der überraschende Abgang von Pochettino hat das Trainerkarussell wieder in Schwung gebracht. Nach nur einer Saison bei den Blues ist der Argentinier wieder auf dem Markt und lässt Spekulationen über eine mögliche Zukunft beim FC Bayern München aufkommen. Bereits 2019 war Pochettino als Nachfolger von Niko Kovac im Gespräch. Nun könnte sein Name erneut im Zusammenhang mit den Münchnern fallen.

Tuchels Rückkehr zu Chelsea?

Parallel dazu kursieren Berichte über eine mögliche Rückkehr von Thomas Tuchel zum FC Chelsea. Tuchel, der von Januar 2021 bis September 2022 an der Stamford Bridge arbeitete und 2021 die Champions League gewann, könnte Pochettinos Nachfolger werden. Gerüchten zufolge sieht Tuchel seine Arbeit bei Chelsea als unvollendet an und schließt eine Rückkehr zu den Blues nicht aus.

Weiterführende Artikel

bet365 verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um einen besseren und individuelleren Service bereitstellen zu können. Nähere Informationen finden Sie in den Richtlinien zu Cookies

Neu bei bet365? Erhalten Sie bis zu €100 in Wett-Credits Jetzt anmelden

Wett-Credits nach Abrechnung von Wetten im Wert der qualifizierenden Einzahlung zur Nutzung verfügbar. Gewinne schließen den Einsatz von Wett-Credits aus. Es gelten die AGB, Zeitlimits und Ausnahmen.