Überspringen zum Inhalt
GEHE ZU bet365 Sport
Juan Sebastian Molano

Der Kolumbianer Juan Sebastian Molano hat den Tagessieg auf der zwölften Etappe der Vuelta a Espana errungen. Der 28-Jährige vom UAE Team Emirates setzte sich nach 150,6 Kilometern vor dem Australier Kaden Groves vom Team Alpecin-Deceunick und dem Niederländer Boy van Poppel von Intermarche Circus Wanty durch.

Der US-Amerikaner Sepp Kuss von Jumbo-Visma konnte das Rote Trikot des Gesamtführenden verteidigen. Auf dem zweiten Rang folgt weiterhin der Spanier Marc Soler von UAE Team Emirates, mit einem Rückstand von 26 Sekunden. Auf Rang drei liegt der amtierende Titelverteidiger Remco Evenepoel von Soudal-QuickStep vor dem dreimaligen Vuelta-Sieger Primoz Roglic (Jumbo-Visma)-Tour-Sieger Jonas Vingegaard belegt Rang sieben.

„Danke an mein Team. Sie waren heute fantastisch“, sagte Molano nach dem Zieleinlauf. „Ich bin sehr glücklich, dass ich letztes Jahr eine Etappe der Vuelta gewonnen habe, und jetzt dieses Jahr. Nach dem Zwischenfall ist es nicht einfach, zurückzukehren, aber jetzt ist es okay und ich bin sehr glücklich.“ Bis zu den letzten 300 Metern hatte Alpecin-Deceuninck alles richtig gemacht, um Groves zum dritten Etappensieg des Rennens zu führen. Doch der Australier blieb hinter seiner eigenen Ausreißergruppe hängen und geriet in die Absperrungen, als das UAE Team Emirates auf der rechten Seite nach vorne zog.

Der Portugiese Rui Oliveira setzte Molano mit einem kräftigen Tempowechsel in Szene. Der Kolumbianer, der im vergangenen Jahr die Schlussetappe in Madrid gewonnen hatte, hatte damit auf den letzten 150 Metern eine einfache Aufgabe zu lösen. „Es war wirklich ein Chaos“, sagte Oliveira. „Unsere Strategie war es, die linke Seite hinaufzufahren, weil der Wind von rechts kam und sich ein wenig nach links drehte. Wir wussten, dass es wichtig sein würde, den Sprint gut zu timen, denn es herrschte ein leichter Gegenwind. Aber 500 Meter vor dem Ziel sah ich, dass es ein bisschen chaotisch war, auf der Innenseite zu fahren, einige Jungs sind völlig verrückt. Ich entschied mich, 450 Meter vor dem Ziel zu gehen. Ich wusste, dass ich gute Beine hatte, und ich wusste, dass ich Molano am Rad hatte, und als ich ihn überholen sah... Verdammt, für mich ist dieser Sieg wie meiner. Ich bin so stolz.“

Bester Deutscher war Kim Alexander Heiduk vom Team Ineos Greandiers auf Rang 17. Lennard Kämna vom deutschen Rennstall Bora-hansgrohe kam als 112. ins Ziel. 

13. Etappe

Was:13. Etappe, Vuelta a Espana
Wann:08.09.2023, 13:55 Uhr
Wo:Spanien
TV/Stream:Eurosport Livestream
Quoten:Roglic 4.00, Vingegaard 5.00, Evenepoel 10.00

Am Freitag wartet eine brutal schwere Etappe auf die Fahrer. Zwar ist diese nur 134 Kilometer lang, wartet aber mit 4100 Höhenmeter auf. Das Finale am legendären Tourmalet wird sicherlich ein Ereignis. Hier wird den Klassementfahrern alles abverlangt und es könne zu großen Abständen zwischen den Favoriten kommen. Noch sind die ersten 13 Fahrer der Gesamtwertung nur fünf Minuten voneinander getrennt, dies dürfte sich am Freitag aber ändern. Vielleicht gibt es gar eine Vorentscheidung um den Gesamtsieg. Jumbo-Visma ist sicherlich das stärkste Team im Rennen. Schließlich haben sie gleich mehrere Top-Kletterer in ihren Reihen. Die Etappe bietet sich an, um Fahrern wie Evenepoel oder Soler Zeit aufzubrummen. 

Radsport Wetten

Weiterführende Artikel

bet365 verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um einen besseren und individuelleren Service bereitstellen zu können. Nähere Informationen finden Sie in den Richtlinien zu Cookies

Neu bei bet365? Erhalten Sie bis zu €100 in Wett-Credits

Jetzt anmelden

Wett-Credits nach Abrechnung von Wetten im Wert der qualifizierenden Einzahlung zur Nutzung verfügbar. Gewinne schließen den Einsatz von Wett-Credits aus. Es gelten die AGB, Zeitlimits und Ausnahmen.