Überspringen zum Inhalt
GEHE ZU bet365 Sport
Petra Kvitova
  1. Tennis

Finale von Berlin steht

Die zweimalige Wimbledon-Siegerin Petra Kvitova und die ungesetzte Donna Vekic haben am Samstag jeweils ihre Halbfinalpartien gewonnen und sich damit für das Finale von Berlin qualifiziert.

Nachdem die Viertelfinals am Freitag aufgrund von Regen abgesagt und auf Samstag verschoben wurden, besiegte die an Nummer sieben gesetzte Kvitova die an Nummer drei gesetzte Caroline Garcia und später am Tag die ungesetzte Siegerin von Hertogenbosch, Ekaterina Alexandrova, um ihr 42. Finale auf der Tour zu erreichen. Vekic schaltete Elina Avanesyan und die an Nummer sechs gesetzte Maria Sakkari aus, um ihr zwölftes Karrierefinale zu erreichen. Keine der beiden Spielerinnen verlor in ihren beiden Matches einen Satz. Kvitova besiegte Garcia mit 6:4, 7:6(3) und Alexandrova mit 6:3, 6:4, während Vekic Avanesyan mit 6:2, 7:6(0) und Sakkari mit 6:4, 7:6(8) besiegte.

Vekic kämpfte sich von einem 0:2- und 3:5-Rückstand im zweiten Satz zurück, benötigte jedoch vier Matchbälle, um den Sieg im verlängerten Tiebreak einzufahren. Sakkari rettete einen Matchball bei 5:6, 6:7 und 7:8, bevor Vekic das Match schließlich für sich entschied. Es war ihr sechster Sieg gegen Sakkari in neun Begegnungen ihrer Karriere, obwohl das Match ihr erstes auf Rasen in sechs Jahren war. Vekic hatte zuvor Sakkari auf diesem Belag auf dem Weg zum Titel in Nottingham 2017 besiegt, einem von insgesamt vier Karrierefinals, die sie auf Rasen erreicht hat.

Kvitova beendete indessen Alexandrovas sieben Spiele andauernde Siegesserie mit einem Sieg in einer Stunde und 19 Minuten, bei dem sie keinen Breakball gegen sich zuließ. Alexandrova war die einzige der vier Halbfinalistinnen, die nicht zweimal spielen musste, da Veronika Kudermetova aufgrund einer Verletzung an der linken Hüfte ihre Viertelfinalpartie am Tag zuvor zurückzog.

Im Finale treffen nun Kvitova und Vekic aufeinander. Historisch gesehen bevorzugt Vekic Rasenplätze, obwohl ihre Bilanz bei Wimbledon nicht beeindruckend ist. Sie gewann jedoch den Titel in Nottingham 2017 und stand in zwei weiteren Finals von WTA-Turnieren auf Rasen. Ihre bisherige Form in dieser Woche war beeindruckend, da sie die beiden jüngsten Siegerinnen der Rasen-Grand-Slam-Turniere, Elena Rybakina und Maria Sakkari, besiegt hat.

In der Zwischenzeit hat Kvitova ebenfalls ihre Klasse in Berlin unter Beweis gestellt. Auf dem Rasenbelag fühlt sie sich wohl und hat bisher keinen Satz verloren, darunter ein Sieg gegen die erfahrene Rasenspielerin Karolina Pliskova und das Beenden von Ekaterina Alexandrovas acht Matches andauernde Siegesserie.

Was:Petra Kvitova – Donna Vekic
Wann:25.06.2023, 15:30 Uhr
Wo:Berlin, Deutschland
TV/Stream:-
Quoten:Kvitova 1.44, Vekic 2.75

Dieses Aufeinandertreffen wird von Aggressivität geprägt sein, was für Vekic in der Vergangenheit eine Herausforderung war. Obwohl sie 2019 in Sankt Petersburg einen Sieg gegen Kvitova errungen hat, hat sie viermal verloren, einschließlich ihres einzigen Aufeinandertreffens auf Rasen in Eastbourne und eines kürzlichen Duells in Miami. Kvitovas Aufschlag und kraftvolle Schläge dürfte ihr einen Vorteil verschaffen und es ist wahrscheinlicher, dass sie das Geschehen an der Grundlinie kontrolliert, dem entscheidenden Schlachtfeld in dieser Begegnung. Angesichts ihrer jüngsten Leistungen scheint Kvitova in diesem Duell die Oberhand zu haben.

Tennis Wetten

Weiterführende Artikel

bet365 verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um einen besseren und individuelleren Service bereitstellen zu können. Nähere Informationen finden Sie in den Richtlinien zu Cookies

Neu bei bet365? Erhalten Sie bis zu €100 in Wett-Credits Jetzt anmelden

Wett-Credits nach Abrechnung von Wetten im Wert der qualifizierenden Einzahlung zur Nutzung verfügbar. Gewinne schließen den Einsatz von Wett-Credits aus. Es gelten die AGB, Zeitlimits und Ausnahmen.